Wir unterstützen unseren kongolesischen Partnerverein AFPD. Dieser ist im Nordost-Kongo zu einer Insel der Hoffnung geworden. Unser Hauptanliegen ist es, dazu beizutragen, den Frauen und Kindern dort eine bessere Lebensgrundlage zu verschaffen und eine Perspektive für die Zukunft.

Alle Spenden fließen zu 100 Prozent in die Projektarbeit. Alle Vereinsmitglieder von Kisanga e.V. arbeiten ehrenamtlich.

Ein Blick ins Klassenzimmer

Sechs Schüler, eine Lehrerin, das ist intensiver Unterricht. Hier bekommen die Jugendlichen, die die weiterführende Schule besuchen extra Stunden. Die Schüler finden kein Ende und diskutieren nach Unterrichtsschluss weiter. Eine höhere Schule besuchen zu können ist im Kongo etwas Besonderes. Die Schulen sind teuer und eine staatliche Förderung gibt es nicht.      

Sportunterricht für Groß und Klein

Sport ist auch im Kongo ein Unterrichtsfach. Hier sind die Kleinsten zu sehen. Josef ganz vorne in der Jeans und Ringelshirt ist das jüngste Waisenkind im Projekt.      

Neue Medikamente und eine Geburt in der Krankenstation

Dank einer Arzneimittelspende konnten wir wieder etliche Schachteln Antibiotika und Schmerzmittel per Flugzeug nach Kisangani schicken. Mitgeschickt haben wir außerdem jede Menge abgelegte Brillen (eine Spende einer Augenklinik), medizinische Berufskleidung, von der auch das Klinikpersonal profitiert, sowie Flüssignahrung. Hier zeigte sich mal wieder, wie gut die Verbindungen Belgien – Kongo noch immer funktionieren. Philippe gibt […]

Danke Hand-in-Hand-Fonds!

Einer unserer Unterstützer der 1. Stunde ist der 1998 ins Leben gerufene Hand-in-Hand Fonds (HIH-Fonds).  Das ist eine Gemeinschaftsinitiative von Rapunzel Naturkost und der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). Rapunzel unterstützt mit jährlichen Spenden den Fonds. Jeweils 1% des Einkaufswerts der HAND IN HAND-Rohware fließt in den Fonds. So kamen allein 2019 über 135.000 Euro zusammen. Seit […]